Walzerklänge – Die Geburtsstunde eines Tanzes

Ein Film von Stefan Wolner

TV Dokumentation | Österreich | 2017
43 Minuten
Austrahlung: Dienstag, 14.2.2017, 21.05 Uhr

Synopsis

In einer Welt der Scheinmoral war der Walzer die einzig legitime Form, wie sich Mann und Frau in der Öffentlichkeit berühren durften. Regisseur Stefan Wolner reist zurück in die Kaiserzeit.

Kein Tanz steht so für die alte Kaiserstadt Wien wie der Wiener Walzer. Er wurde zum Soundtrack der Ringstraßenzeit, zu seinen Klängen hielten sich der junge Franzl und seine Sisi das erste Mal in den Armen, und mit ihm wurde Johann Strauß Sohn (1825-1899) zum Superstar. In einer Welt der puritanischen Scheinmoral war der Walzer die einzige legitime Form, wie sich Mann und Frau in der Öffentlichkeit berühren durften. Durch seine Drehungen gab der Tanz ein Gefühl des Schwebens und wurde so zum elektrisierenden Helfer einer gezügelten Erotik.

Regisseur Stefan Wolner geht zurück zu den Ursprüngen des Walzers und zeigt, warum seine Beliebtheit bis heute ungebrochen ist. Mit den schönsten Ausschnitten aus den Balletten des Neujahrskonzertes und von den Wiener Bällen illustriert er die Erfolgsgeschichte des Dreivierteltaktes.

Credits

Regie: Stefan Wolner
Kamera: Jürgen Bauernfeind
Ton: Daniel Roehrens
Schnitt: Harald Nestl
Sprecherin: Angelika Lang
Tonmischung: Emanoel Brückner
Produktionsleitung: Stefan Wolner
Redaktion: Philipp Maiwald (ORF III)
Sendungsverantwortlicher: Otto Schwarz (ORF III)
Produktion: Eva Schindlauer (ORF III)
Gesamtleitung: Peter Schöber (ORF III)
Produzent: Stefan Wolner